Parodontologie

Eine Zahnbettentzündung oder Parodontitis – im Volksmund auch oft "Parodontose" genannt – ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates, die durch Bakterien verursacht wird. Unbehandelt führt die Parodontitis zur Zahnlockerung und schließlich zum Zahnverlust.

Verursacht wird diese Krankheit teilweise durch genetische Faktoren, jedoch wird sie durch äußere Einflüsse (Rauchen, falsche Putztechnik, Medikamente, Stress u. a.) beschleunigt. Eine Parodontitis stellt eine Gefahr für die ganze Gesundheit dar, da Bakterien aus der Mundhöhle über die Blutbahn auch an andere Stellen des Körpers gelangen und so koronare Herzerkrankungen, Gefäßerkrankungen oder rheumatische Beschwerden begünstigen.

Das Ziel unserer Bemühungen ist die Prävention, Behandlung und Nachsorge von Zahnbetterkrankungen, entzündungsfreie Wiederherstellung eines starken Zahnhalteapparates und eines gesunden Zahnfleisches, welches auf Berührung nicht blutet und straff an den Zähnen anliegt sowie die dauerhafte Beseitigung von bakteriellen Belägen (Plaque).

Der genaue Behandlungsplan ist von Patient zu Patient unterschiedlich und hängt davon ab, in welchem Stadium sich eine Zahnbetterkrankung befindet. Grundsätzlich gilt aber: Je früher eine Parodontitis erkannt und behandelt wird, umso größer ist der Therapieerfolg. Meist fängt die Parodontitis mit einer Rötung und Blutung des Zahnfleisches an.

 

Sprechen Sie mit uns - in einem persönlichen Gespräch beraten wie Sie gerne über Ihr Parodontitisrisiko und stellen Ihnen Ihren persönlichen Behandlungsplan zurecht.